Landkreis Börde – Wegen des Funds von Weltkriegsmunition muss die Heidestraße zwischen Hütten und dem Abzweig nach Colbitz am Donnerstag, 10.12.2020 in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr gesperrt werden.

Während der Sprengung riegle die Polizei die Kreisstraße 1142 ab. Die Blindgänger werden am Vormittag vor Ort durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Sachsen-Anhalt in 14-Einzelsprengungen entschärft, teilte die Bundeswehr mit.

Dafür werde ein Sperrkreis mit einem Radius von 500 Metern eingerichtet. Bei den Blindgängern handelt es sich den Angaben nach um Flugabwehr- und  Panzerabwehrmunition aus Zeiten des Weltkriegs. Sie waren auf dem Übungsplatz der Bundeswehr direkt neben der K1142/Heidestraße entdeckt worden.

Auch 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und 30 Jahre nach der Übernahme des Truppenübungsplatzes durch die Bundeswehr finden die Mitarbeiter auf dem Übungsplatz gefährliche Munition. 30 Mann stark ist die Truppe, die nach wie vor fast täglich auf dem Übungsplatz unterwegs ist, um mit Sonden nach alter Munition zu suchen. Weil immer wieder Pilzsammler sich auf das Gelände verirren, mahnt die Bundeswehr eindringlich den militärischen Sicherheitsbereich unteranderem wegen der lebensgefährlichen Blindgänger nicht zu betreten. 

Wir sprengen hier heute Blindgänger die nicht transportsicher sind, es sind 8,8cm Panzergranaten. Haben hier 14-Objekte, bestücken diese mit Ladung wenn alles abgesperrt ist, wird gesprengt. Eine größere Granate/Sprenggranate der Zünder ist transportsicher, und die können wir mitnehmen, wird unserer Vernichtungsanlage zugeführt und dort entsorgt.

Kampfmittelbeseitigungsdienst Sachsen-Anhalt