Landkreis Börde – Am Mittwoch, 28.04.2021 gegen 9 Uhr machte ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei bei der Streckenkontrolle eine nicht alltägliche Entdeckung an der B189 bei Wolmirstedt. Ein verletzter Wolf lag im Straßengraben der zuvor von einem Fahrzeug angefahren wurde, musste, mit Genehmigung des Wolfskompetenzzentrum, mit einem Schuss aus einer Polizeiwaffe vom Leid erlöst werden.

Foto: Polizei

Wie die Polizei schrieb lebte das Tier noch und konnte sich offensichtlich nur noch mit den Vorderläufen mühsam aufrichten. Vermutlich wurde Isegrim bei einem Zusammenstoß mit einem Fahrzeug an der Wirbelsäule verletzt. Das Wolfskompetenzzentrum und die Polizei wurden informiert. Nachdem zeitnah eine Mitarbeiterin des Landesamts für Umweltschutz Sachsen-Anhalt eingetroffen war, ordnete sie die Tötung des schwer verletzten Tieres an. Die Mitarbeiterin des Landesamtes für Umweltschutz nahm den jungen Rüden für weitere Untersuchungen mit, um eventuell Aufschluss zu erhalten, aus welchem Rudel er stammt.