Langfinger hat weiteres vermeintliches Diebesgut bei sich

Am Montag, den 4. Juli 2022 informierte eine Mitarbeiterin eines Geschäftes im Magdeburger Hauptbahnhof gegen 18:20 Uhr die Bundespolizei über einen gerade stattfindenden Diebstahl in ihrem Laden.

Eine alarmierte Streife eilte umgehend zum Ereignisort. Der Tatverdächtige verließ währenddessen das Geschäft und ging auf den Bahnsteig eins. Bei der sich anschließenden Kontrolle durch die Beamten äußerte sich der 19-Jährige dahingehend, dass er die Gegenstände entwendet habe, weil er sonst seinen Zug verpasst hätte. Das Diebesgut wurde der Filialmitarbeiterin zurückgegeben. Für die weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde der Deutsche mit auf die Dienststelle der Bundespolizei genommen. Eine Nachschau in seinen Sachen brachte zudem zwei weitere hochpreisige Hygieneprodukte und eine fremde Geldbörse im Wert von über 200 Euro zum Vorschein. Einen Eigentumsnachweis konnte der 19-Jährige dafür jeweils nicht vor-weisen. Für die Beamten stand der Straftatverdacht im Raum, dass jene aufgefundenen Artikel aus einer weiteren möglichen Diebstahlshandlung stammen könnten. Sie stellten diese daher präventiv sicher. Nach aktuellem Stand gab es tatsächlich in einem Kaufhaus in Magdeburg einen Diebstahl. Inwieweit der 19-Jährige daran beteiligt war, ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. Vorerst erhält er eine Strafanzeige wegen Diebstahls geringwertiger Sachen.

Quelle: ots / Bundespolizeiinspektion Magdeburg