33-jährige Hoteldiebin gestellt

Magdeburg – Am Donnerstag, den 23. Januar 2020 erweckte eine 33-Jährige gegen 11:45 Uhr die Aufmerksamkeit eine Streife der Bundespolizeiinspektion Magdeburg:

Sie nutzte den Parkplatz eines Hotels nahe des Hauptbahnhofes zum Umziehen und breitete den Inhalt ihres Koffers großflächig auf dem Parkplatzgelände aus. Die Bundespolizisten machten die 33-Jährige auf ihr Fehlverhalten aufmerksam und erteilten ihr einen Platzverweis. Keine Stunde später verschüttete sie Müll in der Feuerwehrzufahrt des Magdeburger Hauptbahnhofs. Als sie die Bundespolizisten bemerkte, versuchte sie einen Plastikbeutel im Gebüsch zu verstecken. Ein mitgeführtes Fahrrad lehnte sie an die Fassade des Hauptbahnhofes. Die Beamten sprachen die 33-Jährige erneut an und nahmen sie mit auf die Dienststelle am Magdeburger Hauptbahnhof. Bei der Durchsuchung ihrer mitgeführten Gepäckstücke stellten die Beamten zwei Decken und eine Weste fest, an denen die Diebstahlssicherungen noch vorhanden waren. Zudem wurden zahlreiche Hygieneartikel und Inventar zweier in der Nähe befindlichen Hotelketten aufgefunden. Für die Bundespolizisten erhärtete sich nun der Verdacht des Diebstahls. Parallel dazu wurde ein Mitarbeiter eines Hotels auf selbiger Dienststelle vorstellig und wollte einen Diebstahl von Handtüchern, Kleiderbügeln und weiteren Hygieneartikeln zur Anzeige bringen. Der Hotelmitarbeiter konnte eine Vielzahl der zuvor entwendeten Gegenstände bei dem aufgefundenen Diebesgut der 33-Jährigen wiedererkennen. Ob das mitgeführte Fahrrad aus einer weiteren Diebstahlshandlung stammt, ist Teil der laufenden Ermittlungen. Die aufgefundenen Gegenstände und das Fahrrad wurden sichergestellt und der Sachverhalt der zuständigen Landespolizei übergeben.

Text: Bundespolizeiinspektion Magdeburg