Berauschter Bestatter zu schnell auf der Autobahn

Überregional – Weil ein Bestatter am Montagabend, 18.05.2020 gegen 20 Uhr deutlich zu schnell auf der Autobahn fuhr geriet er ins Visier eines Geschwindkeitsmessfahrzeugs.

Die Besatzung des ProViDa-Fahrzeugs wurde auf der A24 bei Hamburg von einem weißen Mercedes Vito mit überhöhter Geschwindigkeit überholt. Das nicht alltägliche dabei war, dass es sich um einen mit Sarg und Leichnam beladenen Bestattungswagen handelte. Der Fahrer wurde auf der Bundesautobahn mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h bei zulässigen 80 km/h gemessen.

Bei der anschließenden Fahrzeugkontrolle stellten die Beamten fest, dass der 36-jährige Fahrer mutmaßlich zeitnah vor der Fahrt Betäubungsmittel konsumiert hatte. Ein dahingehender Drogenschnelltest verlief positiv auf THC. Dem 36-Jährigen, dem im Polizeirevier eine Blutprobe entnommen wurde, wurde die Weiterfahrt untersagt. Das Bestattungsunternehmen entsendete währenddessen einen Ersatzfahrer, der den weiteren Transport des Leichnams übernahm.

Quelle: Polizei Hamburg